Aktuelle News: » zum Blog

Mobilität durch Spielfahrräder »

Ein Spielfahrrad stellt den ersten ernsthaften Schritt Ihres Kindes in die mobile Welt der Zweiräder dar. Neben einer ersten Unabhängigkeit liefert die Mobilität bzw. ausgeprägte Bewegung auch noch weitere positive Aspekte, nämlich Erkenntnisse über die Umwelt. In jungen Jahren lernen Kinder Ihre Umwelt und die Funktionsweise von Dingen allein durch praktisches Ausprobieren kennen. Ein Spielfahrrad und die damit verbundene Bewegungsfreiheit sichern also im weiteren Sinne Lernvorgange. Natürlich werden hier primär Erfahrungswerte gesammelt, insbesondere über das Gleichgewicht. Nur auf einem Zweirad wird ein Kind das Gleichgewicht verstehen und den Umgang mit ihm erlernen.

Der Vorteil des Spiel- bzw. Kinderfahrrades liegt dabei auf der Hand: Ihr Kind kann diese Erfahrungen spielend lernen. In späteren Jahren werden Lerneffekte und Überlegungen nicht auf praktischer Ebene erlernt oder vollzogen, sondern zunehmend abstrakt konzeptionell.

Heutzutage wird durch die Medien und moderne Unterhaltungstechnologien (TV, Internet, Spielekonsolen usw.) die Bewegung zunehmend eingedämmt. Dabei besitzen Kinder von Natur aus einen Bewegungsdrang. Dieser sollte nicht unterdrückt, sondern gefördert werden. Die positiven Aspekte auf die Entwicklung Ihres Kindes sind wissenschaftlich längst belegt. Auch sehr abstrakte Konzepte wie das Selbstvertrauen können durch Bewegung und Mobilität evident gestärkt werden.

Ein weiterer Vorteil der erhöhten Mobilität lässt sich bei gemeinsamen Aktivitäten und Unternehmungen mit Ihrem Kind entdecken. In sehr jungen Jahren ist Ihr Kind zu Fuß noch nicht so schnell, wodurch längere Entfernungen schwierig zurückgelegt werden. Hier lässt die Anstrengung die Motivation Ihres Kindes regelmäßig schwinden. Als Alternative bietet sich höchstens das Auto an, was für viele Kleinkinder – respektive im Sommer – jedoch eher eine Qual ist. Schließlich wollen Sie bei schönem Wetter draußen spielen und neue Sachen entdecken, anstatt lange im Auto sitzen zu müssen. Hier bildet das Spielfahrrad einen sehr guten Mittelweg: es können größere Entfernungen zurückgelegt werden und zeitgleich ist Ihr Kind aktiv beschäftigt und kann seine Umwelt erforschen. So können in jungen Jahren bereits erste kleinere Fahrradtouren absolviert werden – sei es zum lokalen Schwimmbad oder den nahegelegenen Wald.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bewegung und Mobilität fast ausschließlich nur positive Einflüsse auf Ihr Kind haben und die Gesundheit nachhaltig fördern – und zwar nicht nur körperlich, sondern auch psychisch.

Weitere weitreichender Informationen zu dem Thema Mobilität:

Bereits seit Jahren beklagen Ergotherapeuten die zunehmende Anzahl der Therapiesitzungen bei Kindern. Dies ist vor allem auf einen vermindertes Bewegungsinteresse der Kinder und Jugendliche zurückzuführen, die sich lieber vor dem Fernseher oder dem PC aufhalten, als draussen und in der Natur zu spielen. Schon frühzeitig sollten Eltern Ihre Kinder daher in der motorischen Entwicklung unterstützen, Spielfahrräder und geeignete Kinderfahrräder können hier ein adäquates Hilfsmittel sein.