Aktuelle News: » zum Blog

Unterschied zum Kinderfahrrad »

Wie Sie vielleicht bereits aus den Grundlagen entnommen haben, gibt es keine einheitliche Regelung, wann von einem Spielfahrrad und wann von einem Kinderfahrrad gesprochen wird. Prinzipiell unterscheidet man zwischen Laufrädern und Fahrrädern.

Erstere werden – wie der Name schon vermuten lässt – durch Laufen angetrieben und besitzen kein eigenes Antriebssystem, wie z.B. das Fahrrad in Form von Pedalen, Kette und Tretlager. Die nächste Stufe nach dem Laufrad stellen sehr kleine Fahrräder dar, die vom Prinzip her genauso wie ihre großen Brüder funktionieren. Der Unterschied besteht nur z.B. in einer fehlenden Gangschaltung, Lichtanlage und dergleichen. Diese sehr kleinen Fahrräder in der Größe von 12-24 Zoll nennt man in der Regel Kinderfahrräder. Ab 24 Zoll spricht man hingegen häufig von Jugendfahrrädern. Hier ist der Weg zum richtigen Fahrrad so gut wie vollzogen.
Für uns interessant ist hingegen der Kinderfahrrad-Bereich von 12-14 Zoll in der Altersklasse 2-4 Jahren. Hier sind die Kinderfahrräder so klein (häufig von Werk aus mit Stützrädern), dass sie im weiteren Sinne als Spielzeug klassiert werden und somit Spielfahrrad heißen. Man kann also sowohl von einem 12 Zoll Kinderfahrrad als auch von einem 12 Zoll Spielfahrrad sprechen.

Alle diese Klassen (Laufrad, Spielrad und Kinderfahrrad) gehören zur Oberklasse der Kinderfahrzeuge.

Ein Spielzeug im Straßenverkehr

Als Folge der Klassierung als Spielzeug dürfen Spielräder von 12-14 Zoll nur auf dem Bürgersteig bzw. Gehweg verwendet werden. Nach DIN 79110 gilt dies ebenso für Kinderfahrräder bis 18 Zoll – hier besteht aus der Sicht des Gesetzgebers kein Unterschied. Durch Nachrüsten von sicherheitsrelevanten Komponenten (Lichtanlage, Reflektoren und Klingel gemäß DIN 79100) kann ein Kinderfahrrad hingegen die Einstufung als Spielzeug ablegen. Dies ist für Spielfahrräder bis 14 Zoll auch möglich, aber allerdings nur bedingt sinnvoll, da die Teilnahme am Straßenverkehr ohnehin zu gefährlich ist. Ab 16 Zoll und bei sicherer Umgangsweise Ihres Kindes mit dem Kinderfahrrad können Sie diesen Schritt in Erwägung ziehen.